Erste Lese- und Hörprobe aus dem Buch Real Food Now

Ich habe tatsächlich mein erstes Kochbuch veröffentlicht.
Gemeinsam mit der kongenialen Ernährungsberaterin Jessica Krüger sind wir der Frage nachgegangen, wie man seine Essgewohnheiten grundlegend verändern kann.

Unter dem Motto „Nie wieder Diät“ zeigen wir auf, dass Diäten genauso der Vergangenheit angehören wie eine dauerhafte ungesunde Ernährung. Mit Sicherheit also ein etwas anderes „Kochbuch“.
Hier jetzt eine kleine Leseprobe aus dem Kapitel „Fructose, der Feind in meinem Essen“:


Ein Autofahrer bemerkt auf der Fahrt zu seinem Arbeitsplatz ein rotes Licht im Armaturenbrett. Sofort und sehr aufgeregt fährt er zur nächst gelegenen Autowerkstatt.
Dort stellt sich heraus, dass die rote Lampe anzeigt, dass sich im Motor zu wenig Öl befindet. Der Autodoktor empfiehlt ihm jetzt folgendes: „Wir bauen die Lampe aus und schon ist das rote und so störende Licht im Armaturenbrett verschwunden“.
Der Autofahrer ist über die schnelle Reparatur begeistert.

Zugegeben, diese kleine Anekdote hat auf den ersten Blick mit der heute praktizierten Medizin nicht viel zu tun, oder?
Aber schauen wir nochmal etwas genauer hin.
Eine 51-jährige Frau hat Verstopfung.
Sie geht zum Arzt. Der Arzt verschreibt ihr ein Medikament.
Dieses Medikament nimmt die Frau jetzt regelmäßig ein und die Stuhlverstopfung gehört der Vergangenheit an.
Klasse!

Bloß keine Zeit mit der Frage nach der Ursache der Stuhlverstopfung verbringen, der Patientin nicht mit einem großen Zeitaufwand erklären, dass die Ursache sehr häufig durch eine falsche Ernährung hervorgerufen wird.
Einfach den Hintern medikamentös fluffig machen, das versteht auch die Patientin, die ja auch keine Zeit hat.
Sie erwartet ein Rezept und der Kunde ist König.

Die Verstopfung zählt übrigens zu den häufigsten Beschwerden in den Industrieländern.
Sie gehört damit zu den Zivilisationskrankheiten.
Je nach Statistik treten bei bis zu 27 Prozent der Bevölkerung regelmäßig Verstopfungen auf, wobei Frauen und ältere Menschen häufiger betroffen sind.


Und hier die Hörprobe: